GeschichteProgrammTechnikRezeption
 

Froboess, Cornelia


Cornelia Froboess am Bayerischen Staatsschauspiel Residenztheater München in dem Stück "Am Ziel" (2009)
Quelle: www.residenztheater.de (Bildrechte: Thomas Dashuber)

* 28.10.1943 in Wriezen an der Oder

 

Cornelia Froboess ist eine ehemalige Schlagersängerin und deutsche Schauspielerin.

Ein Kinderstar

Sie wird 1943 als Tochter des Komponisten und Verlegers Gerhard Froboess in Wriezen an der Oder geboren. Mit knapp acht Jahren steht Froboess bereits 1951 als kleine Cornelia in einer öffentlichen RIAS-Sendung zum ersten Mal auf der Bühne des Berliner Titania-Palastes. Sie singt sich mit dem von ihrem Vater komponierten Lied Pack die Badehose ein in die Herzen des Publikums. Das Lied wird später zu einem Evergreen.

Die Schauspielerei

Ihren ersten Fernsehauftritt hat sie 1951 in einer Sendung mit Peter Frankenfeld in Hamburg beim Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR), es folgen weitere Schlager, Rundfunksendungen, Tourneen, Schallplattenaufnahmen und Kinderrollen in Spielfilmen. Neben der Bühnenkarriere arbeitet Froboess häufig für das Fernsehen, sie erhält u.a. 1966 mit der Sendung Mein Gästebuch ihre erste eigene Fernsehshow, 1982 überimmt sie die Moderation der Sendung des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) Jahre unseres Lebens und für den Sender 3SAT moderiert sie 1995 das Kulturratespiel Denk mal.

Ihr Privatleben

Froboess ist seit 1967 mit dem Regisseur und Intendanten Dr. Hellmuth Matiasek verheiratet und hat zwei Kinder: Agnes (geb. 1968) und Kaspar (geb. 1970). Die Familie bewohnt den Rinklhof in Kleinholzhausen im Landkreis Rosenheim.

Filmographie

  • Wenn die Conny mit dem Peter (1958)
  • Wenn das mein großer Bruder wüsste (1959)
  • Conny und Peter machen Musik (1960)
  • Mein Mann das Wirtschaftswunder (1960)
  • Mariandls Heimkehr (1962)
  • Der Musterknabe (1963)
  • Ein Wintermärchen (1964)
  • Wahn oder der Teufel in Bosten (1965)
  • Wo wir fröhlich gewesen sind - Musik aus Studio B (1966)
  • Rheinsberg (1967)
  • Die Wilde (1968)
  • Die Sehnsucht der Veronika Voss (1982)
  • Der Sommer des Samurai (1986)
  • Faust - Vom Himmel durch die Welt zur Hölle (1988)
  • Tag der Abrechung- Der Amokläufer von Euskirchen (1994)
  • Knocking´ on Heaven´s Door (1967)

Auszeichnungen:

  • Die Goldene Schallplatte (1962)
  • Ernst-Lubitsch-Preis (1968)
  • Bundesverdienstkreuz am Bande (1987)
  • Gertrud-Eysoldt-Ring (1990)
  • Bayerischer Filmpreis (1994)
  • Telestar (1996)
  • Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst (2005)