GeschichteProgrammTechnikRezeption
 

Hahn (alias Wilmenrod), Carl-Clemens


Hahn auf Sendung. Quelle: Verein Film- und Fernsehmuseum Hamburg e.V.
Hahn auf Sendung. Quelle: Verein Film- und Fernsehmuseum Hamburg e.V.

* 24.07.1906 in Willmenrod

† 12.04.1967 in München

 

Wilmenrod ist der erste deutsche Fernsehkoch und heißt mit bürgerlichem Namen Carl-Clemens Hahn.

Das erste Fernsehmenü

Das erste Menü, das Wilmenrod seinem Publikum vorkocht, sieht 1953 so aus: Fruchtsaft im Glas, italienisches Omelette, Kalbsniere, gebraten mit Mischgemüse aus der Dose, Mokka. Ganz genau gesagt ist es der 20. Februar 1953, 21.30 bis 21.45 Uhr: An diesem Tag geht Wilmenrod auf Sendung, und aus einem erfolglosen Schauspieler wird der Urahn von Alfred Biolek.

Don Clemente bittet in seiner Sendung zu Tisch

Kino-Werbedia für eine gemeinsame Kochshow mit Peter Frankenfeld und Wilmenrod in den 1950er Jahren in Essen. Quelle: Verein Film- und Fernsehmuseum Hamburg e.V.
Kino-Werbedia für eine gemeinsame Kochshow mit Peter Frankenfeld und Wilmenrod in den 1950er Jahren in Essen. Quelle: Verein Film- und Fernsehmuseum Hamburg e.V.

Bereits acht Wochen nach dem Start des Fernsehens läuft im Februar 1953 seine Sendung Bitte in zehn Minuten zu Tisch freitagabends zur besten Sendezeit um 21.30 Uhr. Die "verehrte Feinschmeckergemeinde", wie Wilmenrod seine Zuschauer auch gern begrüßt, kocht nach, was "Don Clemente" (so sein Spitzname) - unterstützt von Ehefrau Erika und dem Schnellbrater "Heinzelkoch" - fabriziert.

Von den Profiköchen verachtet und den Hausfrauen geliebt

Er trägt ein Menjoubärtchen und hat sich für seine neue Aufgabe den weltmännisch klingenden Künstlernamen Clemens Wilmenrod zugelegt. Seine Zuschauer begrüßt er mit den historischen Worten: "Ihr lieben, goldigen Menschen!" oder "Liebe Brüder und Schwestern in Lucullus!" Die Profiköche verachten ihn, weil er angeblich nicht einmal Geflügel korrekt tranchieren kann. Die deutschen Hausfrauen dagegen schließen ihn zahlreich ins Herz, Wilmenrod gilt schon bald als einer der größten Schwerenöter seiner Epoche.

Tragisches Ende

Sein Ende ist tragisch: 1964 setzt der Norddeutsche Rundfunk (NDR) die Sendung ab, Wilmenrod verfällt in Depression und Krankheit, drei Jahre später, am 12.04.1967 nimmt er sich das Leben, indem er sich in einer Münchner Klinik erschießt.

 

Weitere Informationen zu Carl-Clemens Hahn und Kochshows im Allgemeinen sind unter dem folgenden Link des Hans-Bredow-Instituts zu finden: http://www.hans-bredow-institut.de/webfm_send/523 (Silvia Becker: Kochsendungen in der Bundesrepublik Deutschland und in der DDR, erschienen 2010 in der Reihe "Nordwestdeutsche Hefte zur Rundfunkgeschichte.