GeschichteProgrammTechnikRezeption
 

Howland, Chris


Porträt Chris Howland. Bildrechte: RR Promotion, Rainer Ritter

* 30.07.1928 in London

 

John Christopher (Chris) Howland ist ein englischer Schlagersänger, Radio- und Fernsehmoderator, Schauspieler sowie der Enkel der ersten englischen Rundfunksprecherin.

Seine Zeit als Discjockey

Schon bald möchte Howland in die Fußstapfen seiner Mutter treten und bewirbt sich 1945 erfolgreich beim British Forces Network (BFN) in Hamburg. Die deutschen Zuhörer gewinnt er als Discjockey für sich und macht sich so erstmals einen Namen in der Musikbranche. 1948 wird er zum Chefsprecher ernannt und leitet dazu die Musikabteilung. Nach Auslauf seines Vertrages 1953 bei der BFN ist er so bekannt, gerade auch wegen seines englischen Akzentes, dass er direkt beim Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR) eine Anstellung als Discjockey bekommt.

Moderation und Musik

Zwischenzeitlich in England, wo er eine Talkshow moderiert, kehrt er 1961 nach Deutschland zurück. Dort übernimmt er mit sehr großem Erfolg die Fernsehsendung des Norddeutschen Rundfunks (NDR) Musik aus Studio B. Er selbst beweist sein Talent zum Singen dem Publikum mit den Schlagerhits Das hab ich in Paris gelernt und Fräulein. Chris Howland, der sich den deutschen Zuschauern gerne mit der Begrüßung „Heinrich Pumpernickel“ vorstellt, moderiert 1962 die Fernsehsendung Vorsicht Kamera und kann sich den Titel des Chefspaßmachers im deutschen Fernsehen sichern. 1963 soll die Sendung seitens des Vizekanzlers und Rundfunkrats Erich Mende eingestellt werden. Als Begründung nennt dieser, dass die Sendung die Intimsphäre der Kandidaten verletze. Nachdem die Sendung abgesetzt wird, steigt Howland auch aus der Sendung Musik aus Studio B aus und zieht sich vorerst aus der Fernsehbranche zurück. Er geht für eine Weile nach Mallorca.

Anknüpfung an alte Erfolge?

Nach fünfjähriger Pause kommt er im Jahre 1975 zurück und moderiert im Hörfunkprogramm des NDR/Westdeutschen Rundfunks (WDR) die Kinderserie Komm, es geht los, und weitere Sendungen wie Schlager für Schlappohren und Souvenirs, Souvenirs. Allerdings knüpfen die Sendungen nicht an den alten Erfolg des Entertainers an. Chris Howland steht auch zeitweise auf der Bühne und moderiert verschiedene Sendeformate für die privaten Sender. Er nimmt sich 1991 einer Neuauflage seiner alten Erfolgsserie Vorsicht Kamera an und gibt diese nach der ersten Staffel weiter an Phillip Gassmann. In den darauf folgenden Jahren geht Howland mit eigenen Bühnenstücken und Shows als Entertainer und Moderator auf Tour durch die Bundesrepublik.

 

Heute lebt Howland zurückgezogen in der Nähe von Köln.

Filmografie:

  • Der Major und die Stiere
  • Küss mich noch einmal
  • Ball der Nationen
  • Verlobung am Wolfgangsee
  • Frauen sind für die Liebe da
  • Witwer mit fünf Töchtern
  • 1000 Sterne leuchten
  • Das blaue Meer und du
  • Schuld daran sind nur die Frauen
  • Der Henker von London
  • Neues vom Wixxer

TV- und Hörfunk-Moderationen

  • Musik aus Studio B (1961/1970)
  • Vorsicht Kamera (1961/1963)
  • Schlager für Schlappohren
  • Betty's Beat Box House
  • Höchstleistungen - Das Guiness-Buch der Rekorde
  • Souvenirs, Souvenirs
  • Vorsicht Kamera (1991/1992)
  • Küsse unterm Regenbogen (1993)