GeschichteProgrammTechnikRezeption
 

Proske, Rüdiger


Rüdiger Proske als Moderator bei "Panorama"
Quelle: Staatsarchiv © Film- und Fernsehmuseum Hamburg e. V.

* 26.12.1916 in Berlin

† 10.12.2010 in Hamburg

 

Rüdiger Proske ist ein deutscher Redakteur und Moderator.

Anfänge einer steilen Karriere

Nach Kriegsgefangenschaft, die er zu Studienzwecken (Politische Wissenschaften) nutzt, kehrt Proske 1946 nach Deutschland zurück, wo er zunächst als Redakteur bei der Zeitschrift Frankfurter Hefte arbeitet. Im Jahre 1951 nimmt er die stellvertretende Position als Leiters des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) in der Politischen Abteilung ein. Ein Jahr später übernimmt er auch noch die Leitung der Abteilung Zeitfunk und Feature.

Wechsel vom Hörfunk zum Fernsehen

Nach dieser steilen Karriere wechselt Proske vom Hörfunk zum Fernsehen und leitet die Abteilung Zeitfunk und Nordschau beim Norddeutschen Rundfunk (NDR). Ab 1961 ist er verantwortlicher Redakteur und Moderator der Sendung Panorama. Proske wird durch folgende Fernsehdokumentationen bekannt: Auf der Suche nach Frieden und Sicherheit (1956/1957), sowie die Reihe Auf der Suche nach der Welt von Morgen. Mit den Jahren werden auch Themen behandelt, die die Menschen beunruhigen,  wie beispielsweise Kernenergie, Umweltverschmutzung etc. Bei Sat1 startet er 1987 eine 18teilige Fernsehreihe Mitten in Europa - Deutsche Geschichte und schließt diese 1989 ab. Dann verabschiedet er sich vom Fernsehen.

 

Ab Mitte der 1990er Jahre meldet sich Proske in der Kontroverse um die (erste) Ausstellung über die Verbrechen der Wehrmacht noch einmal zu Wort und wirft den Machern der Ausstellung Unwissenschaftlichkeit und Fehler vor. Rüdiger Proske ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Veröffentlichungen:

  • Aktuelles Wissen (1971-1978)
  • Auf der Suche nach der Welt von Morgen (1968)
  • Station Mond - Das größte Abenteuer unserer Zeit (1969)
  • Am Ende unserer Zukunft? (1972)
  • Weiterbildung durch Medien (1983)
  • Wider den Missbrauch der Geschichte deutscher Soldaten zu politischen Zwecken (1996)

Auszeichnungen:

  • Deutscher Fernsehpreis (1957)
  • Adolf-Grimme-Preise (1965, 1966, 1967 und 1971)
  • Bundesfilmprämien (1966)
  • Prix Futura (1980, 1983, 1985 und 1986)
  • Bayerischer Fernsehpreis (1989)