Arbeiter und Bauern in Indien, 1. Teil


Inhalt der Sendung:

 

Es handelt sich um eine Sendungen zum Thema “Entwicklungsländer“. In dem Film wird zunächst ein Überblick der Staaten gegeben, die seit 1940 selbstständig geworden sind. Es folgen  Ausführungen über die politische Geschichte Indiens, die indischen Fünfjahrespläne zur Verbesserung der Landwirtschaft und zum Aufbau der Industrie. In dem Film wird auch kurz die Welt, aus der die Stahlwerkarbeiter Rourkelas kommen geschildert. Ein Experte erzählt von seiner Indienreise, schildert am Beispiel einer Hochzeit den Familiensinn der Inder, erläutert die soziologische Struktur der indischen Großfamilie und stellt die Gründe dar, die zur Landvertreibung führen. Zudem wird anhand einer Karte die Lage des mit deutscher Hilfe entstandenen Stahlwerkes Rourkela erklärt.

 

Dauer der Sendung:

 

28 Minuten

 

Teilnehmer:

 

Von den genannten 1866 Zuschauerklassen sahen 64 Prozent diese Sendung. Gezeigt wird es in den Klassen sechs bis elf. Davon sah man sich die Klasse acht eines Gymnasiums mit insgesamt 28 Kindern,  davon sind 16 Jungen und 12 Mädchen, genauer an.

 

Das Verhalten der Zuschauer während der Sendung:

 

Die Aufmerksamkeit der Schüler wechselt zwischen „normal“ und „schweifend“. Die Gespräche zwischen dem Kommentator und dem Experten ließen die Aufmerksamkeitskurve rasch in die negativen Bereiche absinken. Mit dem Einblenden der Filme stieg sie jeweils wieder langsam an.  

 

Gesamtauswertung:

 

1. Frage: Hat die Sendung das Interesse und die Verständnisbreite der Klasse getroffen?

 

Volksschule:

a) Inhaltlich: 43 Prozent Ja und 57 Prozent Nein

b) Bildlich: 66 Prozent Ja und 34 Prozent Nein

c) Sprachlich: 77 Prozent Ja und 23 Prozent Nein

 

Diese Prozentzahlen zeigen, dass den Volksschülern die Ausdrucks- oder Sprechweise Schwierigkeiten machte.

 

Mittelschulen:

a) Inhaltlich: 69 Prozent Ja und 31 Prozent Nein

b) Bildlich: 82 Prozent Ja und 18 Prozent Nein

c) Sprachlich: 78 Prozent Ja und 22 Prozent Nein

 

Gymnasien:

a) Inhaltlich: 91 Prozent Ja und 9 Prozent Nein

b) Bildlich: 89 Prozent Ja und 11 Prozent Nein

c) Sprachlich: 98 Prozent Ja und 2 Prozent Nein

 

2. Frage: Enthält die Sendung zu viel Stoff?

 

Volksschulen: 83 Prozent mit Ja und 17 Prozent Nein

Mittelschulen: 82 Prozent mit Ja und 18 Prozent mit Nein  

Gymnasien: 56 Prozent mit Ja und 44 Prozent mit Nein