Was bin ich?


Die Premiere

Die Quizsendung Was bin ich? feiert am 2. Januar 1955 ihre Premiere, damals noch unter dem Titel Ja oder Nein. Ein psychologisches Extemporale mit sieben unbekannten Größen. Moderiert wird die Sendung von Robert Lembke. Die Idee zu der Sendung stammt von der amerikanischen Game-Show What´s my line, die am 2. Februar 1950 bei dem amerikanischen Sender Columbia Broadcasting Systems (CBS) auf Sendung geht.

Sendungsablauf

Der Moderator stellt Personen vor, deren Berufe erraten werden soll. Das Rateteam (Guido Bauchmann, Hans Sachs, Annette von Aretin und Anneliese Fleyenschmidt bzw. Marianne Koch) müssen durch geschickte Fragestellungen auf das Geheimnis kommen. Für jedes "Nein" werden fünf DM ins "Schweinderl" (das Sparschwein) geworfen. Bekommt das Team das 10. "Nein", ist das Spiel verloren und die Auflösung folgt.

Einstellung der Sendung und Neuauflage

In der 80-minütigen Urform vom 02.01.1955 werden sieben Berufe vom Ratequartett erraten. Mit Ruth Leuwerik startet 1955 die Reihe der Ehrengäste. Am 21. März 1958 wird das Quiz nach 29 Folgen eingestellt, da sich nach dem Urteil der Zuschauer die Fragetechnik festgefahren hat. 1959 präsentiert Lembke das Quiz Spiel mit Worten, eine Neuauflage von Was bin ich?. Allerdings wird die Sendung von den Zuschauern gänzlich abgelehnt, weshalb es am 11. Februar 1961 zu einer erneuten Auflage von Was bin ich? kommt.

 

Zurück zu Quizsendungen