Die 1980er Jahre


Victoria Voncampe während eines Interviews am 6. Januar 1979 in der aktuellen Schaubude. Quelle: Staatsarchiv Hamburg © Fernsehmuseum Hamburg e.V.
Carlo von Tiedemann erhält am 31. Mai 1978 den Ehrenpreis der Milchwirtschaft (rechts Werner Buttstädt). Quelle: Staatsarchiv Hamburg © Fernsehmuseum Hamburg e.V.

Die aktuelle Schaubude wird 30 Jahre alt. Sie bleibt ihrem Konzept treu und muss sich mit Kritik und der Konkurrenz durch das Privatfernsehen auseinandersetzen.

 

30 Jahre aktuelle Schaubude

 

In den 1980er Jahren blickt die Fernsehpionierin aktuelle Schaubude auf eine 30-jährige erfolgreiche Geschichte zurück. Hohe Einschaltquoten und ein reges öffentliches Interesse begleiten die aktuelle Schaubude seit ihrer Erstausstrahlung. Das Konzept bleibt, abgesehen von dem Umzug in ein Fernsehstudio, fast unverändert. Aktualität, internationale sowie nationale prominente Gäste, Musikeinlagen und ein Live-Publikum machen die aktuelle Schaubude zu einer der beliebtesten Regional-Sendung in der Bundesrepublik Deutschland. Auch in der ehemaligen DDR wird gerne und regelmäßig die aktuelle Schaubude gesehen. 

 

Kontiniutät und Konkurrenz

 

Das Konzept der aktuellen Schaubude wird in der Öffentlichkeit diskutiert und hinterfragt, ob dieses denn noch zeitgemäß sei und auch neue Zuschauer, insbesondere Jugendliche, anspreche. Durch private Sendeanstalten, die ab Mitte der achtziger Jahre die Fernsehlandschaft erweitern, bekommt die aktuelle Schaubude Konkurrenz. Daher muss sie nun um ihre Gäste buhlen. Im Juni 1986 kommt Eros Ramazotti nach Hamburg und tritt in der aktuellen Schaubude sowie in der Sendung APF-Blick auf. Eine Reaktion auf diese Veränderungen ist das Einspielen von Pop-Video-Clips, woraufhin sich eine Zuschauerin in einem Leserbrief an das Hamburger Abendblatt darüber beklagt, ob nicht schon genug moderne Musik in anderen Sendungen zu hören sei und die aktuelle Schaubude doch darauf verzichten könne. Dennoch sehen durchschnittlich sechs Millionen Zuschauer die Sendung.


Leitung und Moderatoren

 

Das neue Jahrzehnt bringt auch für das Personal der aktuellen Schaubude Veränderungen mit sich. 1984 verlassen nicht nur die Moderatoren Victoria Voncampe und Carlo von Tiedemann die aktuelle Schaubude, sondern auch Schaubuden-Urgestein Werner Buttstädt. Neue Moderatoren werden Ramona Leiß und Heiner Stelter. Neuer Schaubuden-Chef wird Hans-Joachim Müller-Vondey. Leiß und Stelter werden 1987 von Alida Gundlach, ehemals Fischer, und Carlo von Tiedemann abgelöst. Das neue Moderatoren-Paar bleibt aber nur für ein Jahr bei der aktuellen Schaubude. Auf Alida Gundlach und Carlo von Tiedemann folgen Dana Rehberg und Rüdiger Wolff als neue Schaubuden-Moderatoren. Dana Rehberg bleibt bis 1989 und Rüdiger Wolff bis 1991.

 

Zurück zur Übersicht