Videobeitrag

Ein Platz an der Sonne


Galerie "Ein Platz an der Sonne"
Quelle: ARD Fernsehlotterie, Kommunikation


Gründung der ersten Fernsehlotterie

Bereits 1948 wird in Berlin ein Kinderhilfswerk gegründet, um den armen, oft unterernährten Kindern Berlins helfen zu können. Es werden Ferien für sie organisiert, weil man den Kindern einen Platz an der Sonne schenken möchte.

 

Da die Mittel sehr knapp sind versucht man diese 1956 aufzustocken, indem die erste Fernsehlotterie mit dem späteren Namen Ein Platz an der Sonne gegründet wird. Die Idee dazu stammt von Jochen Richert, dem Pressesprecher des Hilfswerks. Umgesetzt wird sie von Peter Frankenfeld, der in seiner Show „1:0 für Sie“ bereits Initiative ergreift. Die Ziehung der Losnummern wird im Fernsehen übertragen, der Erlös aus dem Verkauf der Lose kommt Kindern zu Gute, die von dem Geld in die Ferien fahren können.

 

 

Wechselnde Sendetitel

Die zugehörigen Fernsehsendungen wechseln anfangs jährlich ihren Namen – das Konzept jedoch bleibt das gleiche.

  • Die große Chance Nr. 100.000 (1956)
  • Die Reise ins Glück (1957)
  • Kleine Leute – große Reise (1958)
  • Die Glückskarosse (1959)

Erst im Laufe des Jahres 1959 wird Ein Platz an der Sonne auch als Sendetitel eingeführt. Die Shows laufen auf verschiedenen Sendeplätzen im Abendprogramm und werden aus wechselnden Hallen übertragen. Als Lotteriedirektor fungiert Georg Thomalla.

 

Mit fünf Mark sind Sie dabei

Getragen wird die Lotterie vom NWRV-Fernsehen, dem gemeinsamen Verband der frisch getrennten Anstalten Nordddeutscher Rundfunk (NDR) und Westdeutscher Rundfunk (WDR), sowie dem Hilfswerk. Zu gewinnen gibt es Sachpreise wie Fernsehtruhen, Fotoausrüstungen, Reisen, Autos oder Wohnungseinrichtungen, später Geldpreise. Der Lospreis, der bis zur Einführung des Euros nie erhöht wird, beträgt 5 DM. Anfangs muss das Geld auf ein Konto mit der Nummer 100 000 eingezahlt werden (Grund für den Titel Die große Chance Nummer 100 000). Schon damals wird der Werbeslogan „Mit fünf Mark sind Sie dabei“ geboren, der zum geflügelten Wort und niemals abgelegt wird (sondern lediglich 1999 in „Mit fünf Euro sind Sie dabei“ umgewandelt wird).

 

Der Erfolg

Die Lotterie ist sofort ein großer Erfolg: Obwohl zu dieser Zeit nur knapp 400 000 Fernsehgeräte angemeldet sind, kommen schon im ersten Jahr 1,6 Millionen DM zusammen. Fast 56 000 Westberliner Kinder können in den Westen fahren und Ferien machen. Die Einnahmen aus der Lotterie steigen mit der Zeit weiter an, und so wird die Zielgruppe nach und nach erweitert. Ab 1959 wird auch älteren Menschen geholfen. Seit 1967 wird der Erlös auf Hilfsbedürftige aller Altersgruppen verteilt. Die begleitende Show im Fernsehen wird immer umfangreicher. Ab 1971 unterstützen deutsche Städte die Lotterie, indem sie Feste oder Konzerte organisieren. Die Lotterie wird jedes Jahr über einen Zeitraum von vier Monaten veranstaltet, es gibt große Auftakt- und Abschlussshows, moderiert von wechselnden beliebten Fernsehstars. Zusätzlich werden jede Woche ein paar Minuten lang die neuen Gewinner bekannt gegeben.

 

Zurück zu Shows