Start des deutschen Rundfunks (1923 - 1938)


1923

29. Oktober

Beginn der ersten Radiosendungen in Deutschland.

 

1924

16. Januar

Mit der Gründung der Nordischen Rundfunk AG (NORAG) in Hamburg beginnt der Rundfunk in Norddeutschland.

 

2. Mai

Mit dem ersten Intendanten, Hans Bodenstedt, wird der Sendebetrieb aufgenommen.  Zu Beginn gibt es 896 zahlende Hörer für ein täglich sechs bis achtstündiges Programm aus der Binderstraße in Hamburg.

1933

1. Februar

Die NORAG wird in die Norddeutsche Rundfunk GmbH Hamburg umgewandelt.


1934

1. April

Nach der Zentralisierung aller Programme erhalten die ehemaligen Rundfunkgesellschaften die Bezeichnung Reichssender. Bis 1935 werden zahlreiche nun als unzuverlässig eingestufte und jüdische Mitarbeiter von der Programmarbeit ausgeschlossen und später entlassen.


1935

Hamburger Tageblatt vom 25. Juni 1935. Quelle: Staatsarchiv Hamburg
Quelle: Staatsarchiv Hamburg

24. März

Das NS-Kampfblatt Völkischer Beobachter und auch Hamburger Zeitungen berichten von der ersten gelungenen Fernseh-Sendung der Welt in Berlin, die einen Tag zuvor stattgefunden hat.

 

17. Juni

Auf dem Heiligengeistfeld trifft, aus Berlin kommend, ein Wagenpark von 20 Fahrzeugen ein, die erste fahrbare Fernseh-Sendestation der deutschen Reichspost.

 

21. Juni

In Hamburg finden die ersten Fernsehversuche statt. Übertragen wird aus der Musikhalle und von Bord des Hapag-Dampfers Caribia in eine Fernsehstube am Karl-Muck-Platz im damaligen Gebäude der NS-Organisation Deutsche Arbeitsfront.

 

11. Oktober

Auf der Hamburger Funkausstellung wird auf dem ehemaligen Zoogelände der inzwischen weiterentwickelte Projektionsapparat Nipkow-Scheibe vorgestellt: 40.000 einzelne Bildpunkte können nun nach einer 50maligen Übertragung in der Sekunde wieder zu einem Gesamtbild zusammengesetzt werden. "Hamburg sieht fern", titelt am 10. November erstmals das Hamburger Fremdenblatt.

 

12. Oktober

Erstmals werden im Rahmen der Funkausstellung auch Fernseh-Empfangsgeräte präsentiert, die nach Angaben von NS-Funktionären "schon in wenigen Jahren in jeder deutschen Stube stehen werden".


1938

15. Dezember

Der erste Fernseh-Sprechdienst am Jungfernstieg, Poststraße in Altona geht in Betrieb. Im Vorraum des Postamtes 12 am Jungfernstieg wird vorübergehend als technisches Weihnachtsgeschenk die Möglichkeit geschaffen, per Fernsehbildübertragung mit einem Gesprächspartner zu kommunizieren.